Kategorien
Scotch Whisky

anCnoc mit Goldmedaillen ausgezeichnet

Zwei anCnoc Whiskys überzeugen in San Francisco

Bei der renommierten San Francisco World Spirits Competition (SFWSC) wurden zwei anCnoc Whiskys der schottischen Knockdhu Distillery mit Goldmedaillen ausgezeichnet – anCnoc 12 sowie anCnoc 24.

Die Knockdhu Distillery wurde 1894 von John Morrison in den schottischen Highlands gegründet. Seit 1988 gehört die Brennerei zu Inverhouse Distillers. Ihre Single Malts heißen seit 1993 „anCnoc“ (Gälisch „der Hügel“).

Damit hatte man die namentliche Nähe zum Speyside-Malt „Knockando“ umschifft als auch nachhaltig betont, dass man das mitunter altmodische Image von schottischem Whisky abschütteln will und auch jüngere Malt-Konsumenten anzusprechen.

Bei der renommierten San Francisco World Spirits Competition (SFWSC) wurden nun zwei anCnoc Whiskys der Knockdhu Distillery mit Goldmedaillen ausgezeichnet. anCnoc 12 gewann die Goldmedaille in der Kategorie Distillers Single Malt Scotch Up to 12 Years.

Der Whisky reift über 12 Jahre in Ex-Bourbon Fässern aus amerikanischer Eiche und in Ex-Sherryfässern aus spanischer Eiche. Durch die Vermählung entsteht ein leichter und doch komplexer Whisky, der immer wieder aufs Neue mit seiner weichen Aromatik von Zitrone und Honig überrascht.

Besonders überzeugte anCnoc 24. Er wurde mit der Double Goldmedaille in der Kategorie Distillers Single Malt Scotch 20 Years and Older prämiert. Diese wird beim SFWSC nur vergeben, wenn alle Juroren die Spirituose mit Gold bewerten und wird somit nur den besten Produkten zuteil.

anCnoc 24 reift für 21 Jahre in Ex-Sherryfässern und bekommt dann ein Finish über 3 Jahre in First Fill Sherryfässern aus spanischer Eiche. Durch diesen Ausbau begeistert der Whisky komplexen Aromen von Vanille, Toffee, Gewürzen und Früchten sowie einer besonderen Vollmundigkeit.

www.ancnoc.com

Bild/Bezugsquelle: Joh. Eggers Sohn GmbH (www.eggerssohn.com)

Kategorien
Scotch Whisky

Highland Park Erda als zweite Edition für die Bayreuther Festspiele

Die Edition kommt in den Varianten Earth Mother und Sleeping Prophet auf den Markt

In der zweiten Saison der auf drei Jahre angelegten Kooperation von Highland Park mit den Bayreuther Festspielen gilt 2021 der Applaus Erda. In Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen ist Erda eine Erdgöttin und die Mutter der Brünnhilde aus einer Beziehung mit Wotan.

Die Partnerschaft von Highland Park und dem renommierten Klassikfestival der Bayreuther Festspiele feiert die gemeinsame Leidenschaft für nordische Mythologie und das miteinander verwobene Leben von Göttern und Menschen.

Sie war 2019 mit der limitierten Edition Brünnhilde erfolgreich gestartet. 2020 musste die Premiere von Erda bedingt durch Covid-19 auf 2021 verschoben werden, 2022 folgt das Finale mit einer weiteren limitierten Single Cask Edition.

Um den facettenreichen Charakter der Erda besser darstellen zu können, gibt es zwei Single Cask Abfüllungen – Highland Park Erda Earth Mother und Sleeping Prophet. Earth Mother zeichnet sich durch reiche, süße und würzige Natur aus, Sleeping Prophet durch faszinierend-florale Komplexität.

Die Abfüllungen sind eine Hommage an das Erbe und Ausdruck der Wertschätzung für erlesene Handwerkskunst. Bei Highland Park pflegen die Nachfahren der alten Wikingerahnen alte Traditionen, um ihrem Single Malt jene Besonderheit mitzugeben, die sie Viking Harmony nennen.

Der Name Erda ist das althochdeutsche Wort für Erde. Für seinen Opern-Vierteiler Der Ring des Nibelungen formte Richard Wagner aus mehreren unterschiedlichen Quellen eine unverwechselbare einzigartige Kunstfigur.

Erda tritt nur in zwei Teilen des Werkes auf – Rheingold und Siegfried, aber diese beiden Auftritte von Erda sind starke Momente des Dramas. In Rheingold bringt sie die Wendung, indem sie den Göttern ihr Ende ankündigt, was sie in Siegfried im Zwiegespräch mit Wotan wiederholt.

Zugleich ist Erda eine Figur, die vom Grund der Zeiten und vom Grund der Erde stammt, Teil des vorgeschichtlichen Matriarchats. Aus Erda, Archetyp des Weiblichen, tönt die Ewigkeit. Erda ist die Urmutter, die alles weiß und in einem dunklen, orakelhaften Schlaftraum alterslos ist.

Um diesen beiden Facetten der Erda gerecht zu werden, präsentiert Highland Park seine Erda-Edition in zwei getrennten Abfüllungen. Die Sonderabfüllungen reiften 13 Jahre in Ex-Sherryfässern. Der Alkoholgehalt von jeweils 58,7% unterstreicht den göttlichen Charakter des Whiskys.

Als Zeichen tragen die Flaschen das Logo der Bayreuther Festspiele. Wie in einem Programmheft kann in den Neckhangern alles über Erda – die Göttin und die beiden Whiskys – sowie Wagner, die Bayreuther Festspiele und Highland Park nachgelesen werden.

Zusätzlich bekommen beide Abfüllungen die für Highland Park Single Casks typischen Jutesäckchen mit auf den Weg, welche speziell für die Bayreuther Festspiel-Kooperation ganz in schwarz gehalten wurden.

Da es sich um zwei Einzelfassabfüllungen handelt, ist die Menge aufgrund der Fassgröße stark limitiert. Ein Teil ist dabei zunächst für elf Tage exklusiv für die Highland Park Inner-Circle-Mitglieder reserviert.

Alle anderen können sich vom 21.-27. Juni 2021 über www.spirituals.shop registrieren und haben die Chance, eine der beiden Flaschen zu erstehen. Übersteigt die Nachfrage die Anzahl der verfügbaren Flaschen, entscheidet das Los.

Die ausgelosten Personen werden bis zum 4. Juli 2021 benachrichtigt. Es wird dabei nicht möglich sein, eine bestimmte Abfüllung auszuwählen. Diese wird per Zufallsprinzip zugeteilt.

Highland Parkt Erda Earth Mother ist limitiert auf 341 Flaschen, Sleeping Prophet auf 273 Flaschen. Beide Editionen (je 58,7%) sind ab dem 10. Juni 2021 über www.spirituals.shop erhältlich, einem ausgewählten Partner der Bayreuther Festspiele.

www.highlandparkwhisky.com

Bild/Bezugsquelle: Beam Suntory Deutschland GmbH (www.beamsuntory.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Buichladdich als It-Whisky im Aqua-Ello und Laddie Cosmo

Bruichladdich The Classic Laddie – perfekt für Whisky-Einsteiger und Mixed Drinks

Die Insel Islay in Schottland ist auf der ganzen Welt für ihre kräftigen getorften Whiskys bekannt. Die „Progressive Hebridean Distillers“ der Bruichladdich Distillery und ihr Head-Destiller Adam Hannett brechen diese Tradition mit dem Bruichladdich The Classic Laddie.

Raues Klima, Steilklippen und Starkregen – die Hebrideninsel Islay ist kein guter Ort, um eine Produktionsstätte aus dem Boden zu stampfen. Dennoch sie ist eines der renommiertesten Whisky-Gebiete weltweit.

Aus ihrem Namen wurde durch die besondere Tradition im Scotch Whisky ein einzigartiges Siegel für Qualität. Und auch die starken Macher hinter der Bruichladdich Distillery treiben diese kompromisslos weiter.

Denn mit einem einzigartigen Bekenntnis zu ihrer Heimat Islay schaffen sie einen Whisky, der von der Idee bis zur Abfüllung auf Islay reift, egal, ob getorft (Port Charlotte) oder stark getorft (Octomore) – oder wie beim The Classic Laddie ungetorft.

Damit haben es die „Progressive Hebridean Distillers“ als drittkleinste Brennerei auch zum größten Arbeitgeber der Insel gebracht. Von hier stammt ein Großteil der Gerste (der Rest wird in der Gegend um Inverness geerntet) und das klare Quellwasser, das für die Destillation genutzt wird.

Auch die Abfüllung des Whiskys geschieht direkt auf der Insel. Die auffällige, türkisblaue Farbe der Flasche symbolisiert das Wasser des Loch Indaal, der Meeresbucht, an deren Ufer die Bruichladdich Distillery steht.

Bruichladdich ist es mit dem The Classic Laddie gelungen, der Insel Islay erneut ein Denkmal zu setzen. Er reift nach der Destillation so lange, bis Adam Hannett aus Fässern verschiedener Jahrgänge seine Favoriten auswählt.

Zudem haben sie mit dem The Classic Laddie einen Single Malt geschaffen, der auch Whisky-Newbies begeistert. Er besticht durch seine malzige Süße und die feinen Noten amerikanischer Eiche, wodurch er hervorragend für Klassiker wie den Old Fashioned geeignet ist.

Der Mixed Drink Aqua-Ello holt den Whisky nun raus aus dem klassischen Tumbler und rein in das Cocktailglas. Aber auch der Laddie Cosmo überrascht Liebhaber guter Mixed Drinks mit sommerlicher Frische im Glas.

Bruichladdich The Classic Laddie (50%) ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) von 39,95 € erhältlich. Er ist unter anderem online bei Ludwig von Kapff unter www.ludwig-von-kapff.de erhältlich.

www.bruichladdich.com

Bild/Bezugsquelle: Reidemeister & Ulrichs GmbH (www.ruu.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Mac-Talla Strata 15 jetzt am Markt zu haben

Der neue Mac-Talla Strata erinnert an die Eruptivgesteinsformationen Islays

Der neue Mac-Talla Strata 15 komplettiert die Range aus dem Hause Morrison Distillers nach Terra und Mara um eine dritte Qualität. Alle drei Whiskys zollen der Verbindung der Familie Morrison mit der Whiskyinsel Islay Tribut.

Als eine der ältesten Whiskyfamilien Schottlands sind die Morrisons seit fünf Generationen auf Islay vertreten. Der Name Mac-Talla – was auf Gälisch „Echo“ bedeutet – spiegelt genau diese enge Verbindung zwischen der Familie Morrison und der berühmten Whiskyinsel Islay wider.

Die Whisky-Range Mac-Talla umfasste bisher zwei Qualitäten – Terra und Mara. Der neue Mac-Talla Strata, als Plural von Stratum, bezieht sich auf die vielen Eruptivgesteinsformationen, die entlang der zerklüfteten, atemberaubenden Küsten und Landschaften Islays zu sehen sind.

Warten ist in der Welt des Whiskys oftmals ein entscheidender Faktor für Qualität, und der reiche, ausgewogene Charakter von Mactalla Strata ist ein Tribut an die Zeit. Der 15 Jahre alte Single Malt ist so komplex und vielschichtig wie die Felsen, von denen Islay getragen wird.

Für den Mac-Talla Strata wurden ausgewählte Ex-Bourbonfässer und -Sherry Casks miteinander vermählt. Er wurde bei 46% Alkoholvolumen abgefüllt und wurde ebenso wie Mac-Talla Terra und Mara nicht kältefiltriert und ohne Zusatz von Farbstoffen abgefüllt.

Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für den neuen Mac-Tala Strata liegt bei 69,00 € pro Flasche. Er ist ab sofort erhältlich.

www.hinchdistillery.com

Bild/Bezugsquelle: Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG (www.schlumberger.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Hinch Craft & Casks Imperial Stout Finish neu erhältlich

Der irische Whiskey überzeugt mit geschmeidigen wie kräftigem Charakter

Der Hinch Craft & Casks Imperial Stout Finish ist eine spannende Kooperation der nahe Belfast in Nordirland gelegenen Hinch Distillery mit der irischen Brauerei Whitewater Brewing Company und vereint die Aromen von Whiskey und Bier.

Die Hinch Distillery wurde erst im November 2020 eröffnet. Sie liegt unweit von Belfast im romantischen County Down – ein eindrücklicher Gebirgszug mit einer wunderschönen Landschaft und vor allem ein Schmelztiegel schottischer und irischer Kultur.

Die Whiskeys der Hinch Distillery vereinen das Beste der irischen und schottischen Whiskey-Kultur in sich: Sie begeistern mit der traditionellen Geschmeidigkeit der klassischen irischen Triple-Destillation und einem vollen, kräftigen Körper, wie man ihn von schottischen Whiskys kennt.

Der Hinch Craft & Casks Imperial Stout Finish ist ein Whiskey, der in Craft Beer-Fässern reifte und so eine Vermählung der beiden irischen Nationalgetränke Bier und Whiskey schafft. In den Fässern aus der irischen Whitewater Brewery reifte zuvor Kreme de la Kremlin Imperial Stout.

Der neue Hinch Craft & Casks Imperial Stout Finish – ab Mitte Juni erhältlich – in Deutschland streng limitiert auf 1.500 Flaschen. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) liegt bei 39,90 € pro Flasche.

www.hinchdistillery.com

Bild/Bezugsquelle: Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG (www.schlumberger.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Loch Lomond mit zwei Sonderausgaben zur 149. Open Championship

Der Whisky für den Golfplatz erscheint bereits in der vierten Auflage

Zum Start der 149. Open Championship im Juli dieses Jahres im Royal St George’s Golf Club präsentiert Loch Lomond als offizieller Partner des Turniers zwei neue Single Malts in limitierter Sonderausgabe.

Bereits seit 1965 produziert die heute unabhängige Loch Lomond Distillery besten, schottischen Whisky. Eine erste Brennerei auf dem Grund reicht bis 1772 zurück. Gelegen ist sie in Alexandria am Ufer des Sees Loch Lomond, dem pittoresksten und berühmtesten aller schottischen Lochs.

The Open Championship, auch „The One“ genannt und außerhalb Großbritanniens auch als British Open bekannt, ist wiederum das älteste noch ausgespielte Golfturnier der Welt – und das einzige der vier großen Major-Championship-Turniere, welches nicht in den USA ausgetragen wird.

Unter den Major-Championship-Turnieren hat sie die größte internationale Reichweite mit Qualifikationsturnieren auf fünf Kontinenten. Im Februar 2018 hatte Loch Lomond, mit The R&A, dem Veranstalter der The Open Championship, eine 5-jährige Partnerschaft geschlossen.

Die 149. The Open Championship, welche eigentlich im Jahr 2020 stattfinden sollte, wurde wegen der Covid-19-Pandemie verschoben und wird nun im Juli dieses Jahres im englischen Royal St George’s ausgetragen.

Zwei exklusive Single Malts für das Golfturnier

Colin Matthews, Geschäftsführer bei der Loch Lomond Group: „Wie alle Golf-Fans waren wir enttäuscht, als wir von der Verschiebung des Turniers im letzten Jahr erfuhren. Umso mehr freuen wir uns nun auf die Rückkehr der Open Championship im Sommer.“

Und weiter: „Wir sind sehr stolz auf unsere Partnerschaft. […] Unsere Special Edition und die Open Course Collection sind limitierte Sonderausgaben, […] die als ‚Offizielle Spirituosen‘ der Open Championship nach Royal St George’s reisen.“

Die beiden Whiskys Loch Lomond Open Course Collection Royal St George’s 2021 und The Open Special Edition 2021, wurden von Master Blender Michael Henry eigens für diesen Anlass als offizielle Spirituosen des Turniers kreiert.

Der Loch Lomond Open Course Collection 2021 wurde in speziell angefertigten, englischen neuen Eichenfässern vollendet und traditionell, ohne Kühlfiltrierung mit 50,2% Alkoholvolumen abgefüllt. Dadurch bewahrt der Single Malt den ausdrucksvollen Charakter seiner gut 20-jährigen Reife.

Er wurde in Zusammenarbeit mit dem British Open Gewinner und Loch Lomond Whisky-Botschafter Darren Clarke bereitet, der auch seinen Karton signierte, und ist nun Teil der exklusiven Kollektion von Whiskys, die Loch Lomond seit 2018 anlässlich der The Open Championships kreierte.

Die Loch Lomond Open Special Edition 2021 wurde mit der European Tour-Legende und Loch Lomond Whisky-Botschafter Colin Montgomerie entwickelt. Teils im traditionellen Brennkessel, teils im Lomond Straight Neck Pot Still gebrannt entstand ein Single Malt von feiner Qualität.

Die für Loch Lomond typischen fruchtigen Noten verschmelzen im Finale mit feinen rauchigen Anklängen. Der Whisky reifte in drei Fasstypen aus amerikanischer Eiche, bevor Michael Henry den finalen Blend komponierte und in neuer amerikanischer Eiche vollendete.

Loch Lomond The Open Special Edition 2021 wird mit 46% Alkoholvolumen abgefüllt und nicht kühlgefiltert, um seinen natürlichen Charakter vollkommen zu bewahren – der perfekte Tropfen für jeden Golf- und/oder Whiskyliebhaber.

Michael Henry, Brennmeister und Master Blender bei der Loch Lomond Distillery: „Es war ein großes Vergnügen, diese limitierten Sonderausgaben für das diesjährige Open zu bereiten. Wir sind sehr froh, dass das Turnier in diesem Jahr stattfindet.“

Und weiter: „Die The Open Special Edition und die Course Collection sind eine einzigartige Hommage an das diesjährige Turnier. Beide bringen den typischen Charakter der Loch Lomond-Whiskys vollkommen zum Ausdruck.“

Neil Armit, Chief Commercial Officer bei The R&A: „Unter den Fans der The Open Championship sind die Loch Lomond-Whiskys schon jetzt ein Riesenhit, auch wie sie zwei der größten schottischen Exportschlager vereinen: Golf und Whisky.

Nach diesem außergewöhnlichen Jahr freuen wir uns ganz besonders auf Royal St George’s im Sommer. Mit den Loch Lomond Single Malts bekommen Golf- und Whisky-Fans einen köstlichen Vorgeschmack auf das Turnier und können auf die Rückkehr unserer Open Championship anstoßen.“

Die Loch Lomond Open Course Collection und die Loch Lomond Open Special Edition sind ab sofort über die Wein Wolf GmbH und im ausgewählten Fachhandel erhältlich. Der Preis für die Open Special Edition liegt bei 39,99 €, der Preis für die Open Course Selection bei 189,00 € pro Flasche.

www.lochlomondwhiskies.com

Bild/Bezugsquelle: Wein Wolf GmbH (www.weinwolf.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Loch Lomond 45 neu lanciert

Nur 200 Flaschen des Super-Premium Whiskys sind derzeit verfügbar

Die unabhängige Whiskybrennerei Loch Lomond gibt einen 45 Jahre gereiften Single Malt Scotch Whisky frei. Er bildet den Auftakt der Remarkable Stills Series, einer Kollektion von drei Single Malts als Hommage an die besonderen Lomond Straight Neck Pot Stills der Brennerei.

Bereits seit 1965 produziert die heute unabhängige Loch Lomond Distillery besten, schottischen Whisky. Eine erste Brennerei auf dem Grund reicht bis 1772 zurück. Gelegen ist sie in Alexandria am Ufer des Sees Loch Lomond, dem pittoresksten und berühmtesten aller schottischen Lochs.

Dank einer in Schottland einzigartigen Kombination aus drei Brenntypen – Pott, Coffey und seltenen Lomond Stills – ist man in der Lage, sowohl Malt als auch Grain Whisky zu produzieren, was eine abwechslungsreiche Vielfalt an Whiskys im Portfolio begünstigt.

Mehr als vier Jahrzehnte reifte der 1973 gebrannte Loch Lomond 45 in Fässern aus amerikanischer Eiche, um sich zuletzt ein Jahr im First-Fill Ex-Oloroso-Sherry-Fass zu vollenden, das ihm eine markante süße Note verleiht.

Präsentiert wird der Whisky in einer Flasche mit geprägter Kupferplakette und edler, handgefertigter Eichenholzkiste mit der grafischen Darstellung eines Lomond Straight Neck Pot Stills. Die limitiere Auflage von nur 200 Flaschen macht ihn zu einer der kostbarsten Abfüllungen der Brennerei.

Der Auftakt zur Loch Lomond Remarkable Stills Series

Die Loch Lomond Remarkable Stills Series, die mit diesem 45 Jahre alten Single Malt beginnt, feiert die Lomond Straight Neck Pot Stills der Whiskybrennerei. Diese eigenwilligen, innovativen Brennblasen sind entscheidend für den typisch feinfruchtigen Charakter der Loch Lomond Whiskys.

Bei ihrer Eröffnung waren die Brennblasen der Brennerei mit dem geraden Hals eine bahnbrechende Neuerung, denn ihr besonderer Aufbau erlaubt eine sehr präzise Kontrolle des Brennvorgangs. Ihre späteren Besitzer, die Familie Bulloch, führten weitere Innovationen ein.

Zum Launch des 45-jährigen Single Malts wurde eine eigene Webseite erstellt, die spannende Einblicke in die jahrzehntelange Entwicklung des Whiskys und die Besonderheiten der Lomond Straight Neck Pot Stills bietet, die seinen Stil so nachhaltig prägen.

Michael Henry, Master Blender bei der Loch Lomond Distillery: „Die Lomond Straight Neck Pot Stills verkörpern den modernen, unkonventionellen Charakter, der unsere Brennerei seit ihren Anfängen bestimmt.“

Und weiter: „Die Brennblasen fokussieren unsere Arbeit auf das Geschmackserlebnis; insofern ist es nur passend, wenn wir ihre sehr spezifische Bedeutung für uns mit dieser Remarkable Stills Series unterstreichen.

Die Arbeit an der Vollendung des Loch Lomond 45 Year Old Single Malt, dem ersten Whisky unserer Serie, war eine besondere Erfahrung. Wir haben hier einen absolut großartigen Whisky, der den Geist unserer Brennerei perfekt einfängt und widerspiegelt.

Nach 45 Jahren Reife in amerikanischer Eiche und Ex-Oloroso-Sherry-Fässern bringt der Whisky diesen Geist mit der für Loch Lomond typischen feinen Frucht zum Ausdruck. Wir hoffen, dass auch die Whiskyliebhaber diesen typischen, einzigartigen Charakter lieben und genießen werden.“

Der Launch des Loch Lomond 45 folgt einem Re-Branding und einer Erweiterung des Portfolios der Brennerei zu Beginn des Jahres 2021. Dazu gehörte auch die Aufnahme eines 21 und 30 alten Loch Lomond Single Malts.

John Grieveson, Chief Marketing Officer bei der Loch Lomond Group: „[…] Dieser Whisky ist eine fantastische Ergänzung unserer Single Malts, und als erste Abfüllung unserer Remarkable Stills Series freuen wir uns umso mehr über diesen Launch.“

Der neue Super-Premium Whisky Loch Lomond 45 (42,2%) ist ab sofort in Deutschland in einer Allkokation von nur fünf Flaschen verfügbar. Er wurde nicht kühlfiltriert, um seine charakteristischen Aromen zu unterstreichen. Der Preis liegt bei 4.399,00 € pro Flasche.

www.lochlomondwhiskies.com

Bild/Bezugsquelle: Wein Wolf GmbH (www.weinwolf.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Glenmorangie Grand Vintage 1997 neu erhältlich

Glenmorangie Grand Vintage 1997 (neu erhältlich)

Der 23 Jahre alte Whisky stammt aus der Bond House No. 1 Kollektion

Vor mehr als 25 Jahren begann Dr. Bill Lumsden, den Highland Single Malts von Glenmorangie noch mehr Aromen und Finesse zu verleihen. Mit dem erstmals vorgestellten Glenmorangie Grand Vintage 1997 zeigt sich dies mit lebhaften und floralen Noten auf brillante Weise.

Seit mehr als 175 Jahren verfeinern die Brennmeister von Glenmorangie, bekannt als „Distillers of Tain“, ihr Handwerk. Langjähriger Director of Whisky Creation ist Dr. Bill Lumsden. Eingesetzt werden Schottlands höchste Brennblasen, mit Brennhälsen so hoch wie eine Giraffe.

Die Bond House No. 1 Kollektion ist eine exklusive Sammlung von Glenmorangie Vintage Whiskys für Kenner und Sammler und vereint die seltensten Vintage Whiskys in jährlich erscheinenden Editionen. So erschien 2016 erstmals ein Glenmorangie Grand Vintage Malt 1990.

Die limitierte Serie trägt ihren Namen vom größten Lagerhaus der Brennerei aus dem 19. Jahrhundert, dem sogenannten Bond House No. 1. Seit dem Jahr 1990 beherbergt es das majestätische Brennhaus der Glenmorangie Distillery.

Als Lumsden 1995 in der Brennerei begann, setzte er sein Schaffen daran, besondere Abfüllungen zu kreieren. In Erinnerung an den Neubeginn der Brennerei unter Lumsden ist der neue Glenmorangie Grand Vintage 1997 mit 23 Jahren Reife deutlich anders.

Einerseits überdachte er den Destillationsprozess aus den giraffenhohen Brennblasen – deren Raum und Höhe für kräftig-fruchtige Aromen sorgen. Andererseits experimentierte er mit raren Weinfässern, um den Geschmack von Glenmorangie in der Nachreifung noch deutlicher zu formen.

Der neue Glenmorangie Grand Vintage 1997 ist eine Rarität aus seinen Experimenten mit Holz und dessen Einfluss: Für eine Dekade schufen Ex-Bourbonfässer die Grundreife. Die zweite Reifung erfolgte in Rotweinfässern vom Château Montrose aus der Appellation Saint-Estèphe in Bordeaux.

13 Jahre reifte der Single Malt darin. Begeistert vom Ergebnis machte sich Lumsden daran, den Geschmack abzurunden. Der Whisky gereift in Bourbonfässern brachte klassische Zitrusnoten. Süße und Würze steuerten ihren Teil aus Ex-Oloroso-Sherryfässern bei, mit weiteren, geheimen Fässern.

Über 23 Jahre zur Perfektion gebracht, spiegelt die siebte Edition der Bond House No. 1 Kollektion den Neuanfang bei Glenmorangie seinerzeit wieder und steht für die besondere Single Malt Whiskys, die Dr. Bill Lumsden seither kreiert.

Lumsden: „Der Glenmorangie Grand Vintage 1997 ist anders: lebendig mit Aromen roter Beeren, verführerischer Würze, schmelzendem Marzipan und floralen Noten. Inspiriert von meinem Traum nach ausdrucksstarken Single Malts und im Sinne des kaleidoskopischen Stils von Glenmorangie.“

Der Glenmorangie Grand Vintage 1997 ist ab Juni limitiert auf www.clos19.com und im ausgewählten Fachhandel zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 750,00 € pro Flasche erhältlich.

www.glenmorangie.com

Bild/Bezugsquelle: Moët Hennessy Deutschland GmbH (www.moet-hennessy.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Timorous Beastie Meet the Beast als limitierte Edition in Fassstärke

Douglas Laing lässt das Biest von der Leine…

Douglas Laing & Co, das schottische Familienunternehmen und Schöpfer der Scotch Whisky Reihe der „Remarkable Regional Malts“, bringt heute mit Timorous Beastie „Meet the Beast“ eine limitierte Abfüllung des Highland Blended Malts auf den Markt.

Das 1948 von Fred Douglas Laing gegründete Familienunternehmen Douglas Laing & Co. zu den führenden Independents Schottlands mit Fokus auf Single Cask Single Malts sowie Small Batch Malt Scotch Whiskys. Es befindet sich noch heute im Besitz der Familie Laing.

Herzstück sind die Remarkable Regional Malts mit Big Peat (Islay), Timorous Beastie (Highlands), The Epicurean (Lowlands), Rock Island (Islands), The Gauldrons (Campbeltown) und Scallywag (Speyside). Dazu kommen Premium Single Casks wie Provenance, Old Particular und Xtra Old Particular (XOP).

Die limitierte, in Ex-Bourbonfässern gereifte Edition des Timorous Beastie lässt die Muskeln in Fassstärke (54,9%) spielen. Die dunkle Flasche mit roter Kapsel und Tube unterstreichen durch die Aufmachung den kräftigen Charakter des Whiskys, ergänzt durch leuchtend-rote Farbakzente.

Mit Geschmacksnoten wie komplexer Eiche, buttrigem Gebäck und reichen Gewürzen soll der Timorous Beastie Meet the Beast „einen abenteuerlustigen Whiskytrinker mit einem Appetit auf große Aromen“ ansprechen.

Cara Laing, Marketing Director bei Douglas Laing: „Der originale Timorous Beastie mag niedlich und unscheinbar aussehen, aber der Spirit im Inneren ist ein ernsthaft glaubwürdiger Highland Malt, der in hoher Alkoholstärke und ohne Farbstoffe oder Kältefiltration abgefüllt wurde.“

Und weiter „Unsere neue limitierte Edition soll die wilde Seite von Timorous Beastie entfesseln und steht im Einklang mit der Neupositionierung der Kernmarke, die darauf abzielt, durch eine hochwertige, glaubwürdige Botschaft mit kämpferischer Note zu begeistern.“

Der auf nur 3.600 Flaschen limitierte Timorous Beastie Meet the Beast ist ab Mai 2021 weltweit bei ausgewählten Fachhändlern zu einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) von 47,99 € pro Flasche erhältlich.

www.douglaslaing.com

Bild/Bezugsquelle: Bremer Spirituosen Contor GmbH (www.bremerspirituosencontor.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Talisker 43 Expedition Oak zum World Whisky Day

Ein transatlantisches Abenteuer zum World Whisky Day

Zum internationalen World Whisky Day präsentiert Talisker seinen bis heute feinsten Ausdruck an Whiskykunst – den Talisker 43 Xpedition Oak. Als seltener Naturschatz erzählt er eine Geschichte von zerklüfteten Küsten, wilden Stürmen, wärmenden Sonnenstrahlen und wolkenlosem Himmel.

Talisker wird seit der Gründung der Brennerei im Jahr 1830 als bis dato einziger Whisky auf der Isle of Skye in Schottland destilliert. Ungewöhnlich kräftig wird er mit 45,8% Alkoholvolumen abgefüllt und gehört zu den am meisten ausgezeichneten Single Malt Scotch Whiskys der Welt.

Talisker ist zudem stolz, die Talisker Whisky Atlantic Challenge zu unterstützen, eine waghalsige Regatta, bei dem die Abenteurer über 3.000 Meilen auf der ungezähmten See zwischen La Gomera und Antigua zurücklegen.

Der bekannteste Whisky der Brennerei ist Talisker 10 – in der Nase besticht er mit beißendem Torf und Meeressalzaromen, während sich im Abgang eine angenehme Wärme entwickelt, die durch eine rauchige Süße mit Malzaromen geprägt ist.

Überhaupt ist Talisker bis heute „Made by the Sea“ von den natürlichen Elementen geformt. Nach über 40 Jahren Reifezeit wurde der neuen Talisker 43 Xpedition Oak nun in Fässern verfeinert, deren Dauben die rauen Elemente des Atlantiks durchquerten.

So begleiteten sie den bekannten Einhandsegler James Aiken, als er im Alleingang den Winden der Herausforderer vor ihm folgte und sich der Strecke dem wichtigsten Ereigniss im Hochseesegeln stellte – der Talisker Whisky Atlantic Challenge.

Jede der 1.830 Flaschen des Talisker 43 Xpedition Oak (49,7%) wurde in zehn dieser vom rauen Atlantik gezeichneten Fässer veredelt und mit einem Bruchstück der Original-Dauben versehen. Der Preis pro Flasche reicht von 3.699,00 € bis 4.017,54 €.

www.malts.com

Bild/Bezugsquelle: Diageo Germany GmbH (www.diageo.com)

Kategorien
Scotch Whisky

Big Peat Peatrichor neu erhältlich

Ein Schluck schottischer Sommer…

Big Peat, der preisgekrönte Islay Malt Scotch Whisky des Familienunternehmens Douglas Laing & Co aus Schottland, stellt seine Sonderabfüllung für den Sommer 2021 vor – den Big Peat Peatrichor in limitierter Auflage.

Das 1948 von Fred Douglas Laing gegründete Familienunternehmen Douglas Laing & Co. zu den führenden Independents Schottlands mit Fokus auf Single Cask Single Malts, Small Batch Malt Scotch Whiskys und den Big Peat. Es befindet sich noch heute im Besitz der Familie Laing.

Abgefüllt in Fassstärke von 53,8% Alkoholvolumen feiert Big Peats neueste Abfüllung die Regenfälle auf Islay – schließlich ist der Regen von heute der Whisky von morgen. Das Wort Peatrichor (oder Petrichor) beschreibt den erdigen Duft, der bei Regenfällen auf trockenem Boden entsteht.

Die Tube zeigt Big Peat im gelben Regenmantel, während der Himmel auf seiner Insel Islay die Schleusen öffnet. Nur etwas mehr als 5.000 Flaschen dieser Abfüllung sind weltweit erhältlich, natürlich weder gefärbt noch kühlgefiltert.

Die Lancierung des Big Peat Peatrichor fällt mit dem Start einer neuen, facettenreichen Kampagne zusammen, die die Positionierung von Big Peat als „ultimativen Geschmack von Islay“ zum Leben erwecken soll.

Dazu gehören Verkostungsinitiativen in Asien und Europa, eine virtuelle Verkostung der Produktpalette und eine Intensivierung des digitalen Marketings über die Social-Media-Kanäle in Kooperationen mit Influencern.

Chris Leggat, CEO von Douglas Laing: „Als Marke legt Big Peat Wert auf die Qualität und Herkunft des Whiskys. Diese Veröffentlichung und die begleitende Marketingkampagne […] vermitteln den Islay Stil mit Noten von Torfrauch, feuchter Erde und einem ledrigen Charme.“

Die Big Peat Peatrichor ist ab Mai weltweit im Spirituosenfachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) liegt bei 50,99 €.

www.douglaslaing.com

Bild/Bezugsquelle: Bremer Spirituosen Contor GmbH (www.bremerspirituosencontor.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Tomatin The French Collection neu verfügbar

Die Serie umfasst vier, in französischen Wein- und Cognacfässern gereifte Single Malt Whiskys

Tomatin, die preisgekrönte Highland Single Malt Distillery, kündigt die Einführung einer vierteiligen, limitierten Serie an, die über 12 Jahre entwickelt wurde. Die Tomatin The French Collection ist eine Serie besonderer Whiskys, die den Einfluss verschiedener französischer Wein- und Spirituosenfässer zeigen und für den Reifeprozess handverlesen wurden.

Die Tomatin Distillery produziert und blendet seit 1897 schottischen Malt Whisky in der Nähe von Inverness. In den letzten 50 Jahren hat die Brennerei viele Veränderungen miterlebt. Auf ihrem Höhepunkt in den 1970er Jahren war Tomatin die größte Brennerei der Welt, die 23 Brennblasen betrieb und 12 Millionen Liter Alkohol pro Jahr produzierte.

In den letzten zehn Jahren wurde Zeit in die Wiederentdeckung der Brennerei, Menschen und Werte sowie in die Verfeinerung des Geschäftsmodells investiert, um sich vom Markt für Massenware wegzubewegen und sich nun auf Tomatins Kernsortiment an Single Malt Whiskys zu konzentrieren – mit einer Core Range, einer Range an limitierten Auflagen und einer Premium-Archive-Range.

Die neue Serie Tomatin The French Collection basiert auf einem 2008 destillierten Whisky, der in traditionellen Scotch-Whisky-Eichenfässern gereift wurde und für die letzte Phase des Prozesses eine Reifung in Ex-Monbazillac-, Sauternes-, Rivesaltes- und Cognac-Fässern erhielt. Das Ergebnis ist eine Kollektion von vier besonderen Single Malt Whiskys.

Die Editionen umfassen die Monbazillac-Edition (destilliert am 25. April 2008), die Sauternes-Edition (destilliert am 19. September 2008) und die Rivesaltes Edition (destilliert am 19. September 2008). Alle drei Finishes in Ex-Weinfässern wurden im Juli 2017 zur endgültigen Reifung in die jeweiligen Weinfässer umgezogen. Die vierte Cognac-Edition kommt in der zweiten Hälfte 2021 auf den Markt.

Zur Feier der Markteinführung der French Collection und als Ergänzung zum ‚Liquid on the Lip’s‘- Moment wurde auf der Website von Tomatin eine immersive, vierteilige Content-Serie gestartet. Hier versetzen atemberaubende Bilder und ein innovatives Soundboard, das das Surround-Sound-Format Ambisonics einsetzt, durch binaurale Klänge die Besucher in die Ursprünge der Whiskys.

Für ein optimales Erlebnis wird empfohlen, die Beiträge über Kopfhörer zu genießen. Jeder Inhalt wird in Verbindung mit der Verfügbarkeit der Whiskys enthüllt und wurde so konzipiert, dass Genießer ihn mit dem Kauf verbinden können, um sich in die Welt und die Geschichte jeder einzelnen Edition der Kollektion zu vertiefen.

Graham Eunson, Master Distiller bei Tomatin: „The French Collection ist ein großartiges Beispiel für Tomatins Hingabe für Handwerk und Perfektion, wobei jede dieser Abfüllungen zeigt, wie sich das jeweilige Finishing-Fass auf die ursprüngliche Spirituose auswirkt. Dies ist ein Konzept, das Tomatin in der 2014 veröffentlichten Cuatro-Serie verfolgte, die sehr gut aufgenommen wurde.“

Und weiter: „Wir haben vier bemerkenswerte Whiskys produziert, die nicht nur Whisky-Enthusiasten und Sammler, sondern auch ein breiteres Publikum ansprechen werden. Darüber hinaus freuen wir uns sehr, dass die Verbraucher jede Edition mit der heute vorgestellten Ambisonic-Content-Serie erleben können.“

Die Editionen Monbazillac, Sauternes und Rivesaltes (1-3) sind seit dem 26. April in Großbritannien und demnächst auch auf dem deutschen Markt in limitierter Auflage im Whisky-Fachhandel

erhältlich. Edition 4 der French Collection, die Cognac Edition, wird später in diesem Jahr auf den Markt kommen und die Serie vervollständigen.

Die Tomatin The French Collection in der Edition 1-3 kann ab sofort auf der Website von Tomatin angesehen werden. www.tomatin.com

Bild/Bezugsquelle: Destillerie Kammer-Kirsch GmbH (www.kammer-kirsch.de)

Kategorien
Scotch Whisky

X by Glenmorangie für den Mix

Der neue Single Malt Whisky wurde speziell für den Mix entwickelt

Glenmorangie stellt einen neuen Single Malt Scotch Whisky speziell für Cocktails und Longdrinks vor. Der süße, reichhaltige Geschmack von X by Glenmorangie wurde in Zusammenarbeit mit Top-Barkeepern entwickelt und verändert den künftigen Genuss von Single Malt.

Die Whisky-Macher von Glenmorangie sind bekanntermaßen einfallsreich, wenn es darum geht, köstliche Whiskys zu entwickeln. Die delikaten, fruchtigen Brände stammen aus Schottlands höchsten Brennblasen und reifen in den besten Fässern der Welt.

Dieser Whisky speziell zum Mixen überzeugt mit Aromen und Noten von Birne, Vanille bis hin zu Orangen-Sorbet und Schokolade. Handwerklich hergestellt, ist X by Glenmorangie eine Komposition mit gereiftem Whisky aus Ex-Bourbonfässern und nachgereiftem Whisky aus neuen, getoasteten Fässern.

Mit Limonaden und Eis ergänzt, entstehen daraus schnell Drinks. Glenmorangie hat Rezepte entworfen, die nur wenige Zutaten benötigen. Klassiker wie Glenmorangie X Tonic, Glenmorangie X Cola oder Drinks im Swizzle-Stil wie Glenmorangie X Brunch sind www.glenmorangie.com abrufbar.

Dr. Bill Lumsden, Director of Whisky Creation bei Glenmorangie erläutert den neuen Whisky: „Mit X by Glenmorangie ging unser Traum in Erfüllung: Ein Single Malt speziell zum Mixen, der höchste Geschmacksvielfalt bietet […].“

Und weiter: „X by Glenmorangie ist das perfekte Duett mit jeder Lieblingslimonade. Zum Brunch, zum besonderen Rendez-vous oder einfach eigene Rezepte zu probieren, dieser Whisky bringt den X-Faktor in jeden Drink!“ X by Glenmorangie ist ab sofort auf www.clos19.com und im ausgewählten Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 28,99 €. www.glenmorangie.com www.clos19.com

Bild/Bezugsquelle: Moët Hennessy Deutschland GmbH (www.moet-hennessy.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Arbiki neu in Deutschland erhältlich

Geboten werden der einzige schottische Rye Whisky und ein nachhaltiger Wodka und Gin

Die in Arbroath an der Ostküste Schottlands gelegene Arbikie Farm wird seit Generationen von der Stirling Familie betrieben. 2013 beschlossen die Brüder David, Iain und John Stirling, auf dem Gelände ihrer Farm eine eigene Arbikie Highland Estate Distillery zu errichten.

Die Arbikie Farm wurde 1920 gegründet, nachdem die Stirling-Familie bereits seit 1660 Landwirtschaft betreibt, einst an der schottischen Westküste. 2013 folgte die Gründung der Brennerei.

Im Jahr 2014 folgte deren Errichtung, der Beginn der Produktion sowie der erstmalige Anbau von Roggen. 2019 lancierte man den derzeit einzigen schottischen Rye Whisky, 2020 folgte der weltweit erste klimapositive Gin und Wodka.

Produziert werden der Arbikie Highland Rye 1794 Single Grain als einziger schottischer Rye Whisky sowie der nachhaltige Nadar Wodka und Gin auf Basis der selbst erzeugten Rohstoffe nach dem Motto „From Field to Bottle“.

Zwei kupferne Pot Stills für die Produktion von Malt und Grain Whisky sowie zwei Brennsäulen für die Erzeugung für den Nadar Wodka und Gin bilden das Herz der Brennerei. Betrieben wird sie von Kirsty Black, einer der wenigen Frauen in den Still Houses von Schottland.

Umrahmt wird das Brennhaus – ein ehemaliger Viehstall – von den Feldern, auf denen Gerste, Roggen und Weizen angebaut wird. Darüber hinaus werden auf der Farm auch Gin Botanicals bis hin zum Wacholder kultiviert.

Mit ihrem Arbikie Highland Rye 1794 – das Datum bezieht sich auf die älteste urkundliche Erwähnung einer Brennerei auf dem Arbikie Estate – bietet die Brennerei den derzeit einzigen schottischen Rye Whisky an.

Dabei ist die Verwendung von Roggen für schottischen Whisky nicht neu, nur in Vergessenheit geraten. So ist der Arbikie Highland Rye 1794 nun nach über 100 Jahren der erste schottische Whisky, für den Roggen Verwendung findet.

Vor diesem Hintergrund ist die Herstellung dieses Roggen Whiskeys alles andere als vertraut: Die Maische basiert auf Arantes Roggen, Odyssey Gerstenmalz und Viscount Weizen. Gereift wird der Whisky in New Charred American Oak, also frischer Eiche.

Vorerst als Limited Release abgefüllt, erscheint der Arbikie Highland Rye 1794 Single Grain einmal jährlich in neuer Auflage. Der Release 2020 wurde mit 48% Alkoholvolumen abgefüllt, ohne Zusatz von Farbstoff und unter Verzicht der Kühlfiltrierung.

Mit dem Nadar Gin und Nadar Wodka (43%) (auf Gälisch soviel wie Natur) gehen die Stirling Brüder sogar noch einen Schritt weiter. So hinterlassen beide Produkte einen Klima-positiven Fußabdruck von -1,54 kg CO2 pro Flasche.

Als Rohstoff verwendet man Erbsen, die Humble Pea bzw. Pisum Sativum (Gartenerbse). So ist es möglich, völlig auf Stickstoffdünger zu verzichten. Das Ergebnis von Blacks fünfjähriger Forschung gemeinsam mit der Abertay University, Dundee ist der weltweit erste klima-positive Gin und Wodka.

Auch die Key Botanicals für den Nadar Gin werden auf der Farm erzeugt. So bestimmen Limettenblätter und Zitronengras den frischen, seidig-weichen, aber auch ausgeprägt lieblichen Charakter mit grünen Noten des Nadar Scottish Gin (43%).

Die Arbikie Distillery unterstreicht auf diese Weise, dass Tradition und Innovation sich nicht ausschließen. Stolz ist man, dass man das Ergebnis auf dem Gebiet alternativer Rohstoffe für die Spirituosenproduktion bei der diesjährigen UN-Klima-Konferenz in Glasgow vorstellt.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Arbikie Distillery bei den Scottish Whisky Awards mit „Excellence in Sustainability“ Award – also für ihre besondere Nachhaltigkeit bei der Produktion – ausgezeichnet.

Iain Stirling zur neuen Geschäftsbeziehung: „Wir kennen Corinna Schwarz und Dietmar Schulz von Alba Import seit vielen Jahren und sind sehr glücklich über die Gelegenheit, nun gemeinsam unsere „Field to Bottle“-Produkte auf dem deutschen Markt präsentieren zu können.“

Corinna Schwarz, Geschäftsführerin bei Alba Import: „Wir freuen uns sehr, wieder mit einer echten Farm Distillery arbeiten zu können, schließlich hat unser Unternehmen eine gewisse Historie vorzuweisen.“

Und weiter: „Der Gedanke der ganzheitlichen Produktion, bei der sowohl die Qualität der Destillate wie auch die der verwendeten Rohstoffe in der Hand des Produzenten liegen, ist äußerst attraktiv, insbesondere auch unter umweltfreundlichen Aspekten […].“

www.arbikie.com

Bild/Bezugsquelle: Alba Import oHG (www.albaimport.de)

Kategorien
Scotch Whisky

The Glenturret Distillery eröffnet wieder am 26. April 2021

Willkommen zurück bei The Glenturret!

Bei der The Glenturret Distillery in Schottland freut man sich, mitteilen zu können, dass man die Brennerei am 26. April 2021 gemäß den Richtlinien der Regierung wieder für Gäste und ein umfassendes Whiskyerlebnis öffnen darf.

Die Brennerei wurde 1775 bei Crieff in den schottischen Highlands gegründet und gehört damit zu den ältesten in Schottland. Bereits 1717 soll hier illegal Whisky gebrannt worden sein. Das Besucherzentrum wurde 1981 als eines der ersten des Landes eröffnet.

Erst kürzlich veröffentlicht man The Glenturret Provenance, die erste Karaffe der Serie The Glenturret by Lalique. Hergestellt werden lediglich 320 Exemplare, die von Marc Larminaux, Artistic & Creative Director von Lalique, entworfen wurden.

Mit der Wiedereröffnung hat das Team des Besucherzentrums unermüdlich daran gearbeitet, Gäste bei The Glenturret wieder willkommen heißen zu können und ihnen sowohl Touren anbieten zu können als auch den Besuch im Shop und im Glenturret Café.

So hat man neue Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit der Mitarbeiter und Besucher zu gewährleisten. Auf der Website der Brennerei erfährt man mehr über die von der Brennerei getroffenen Sicherheitsmaßnahmen.

Auf der Glenturret Tour, einer beeindruckenden Produktionstour durch Schottlands älteste Arbeitsbrennerei, führt einer der kompetenten Gastgeber durch den Prozess der Herstellung von Whisky mit Hand und Herz auf Grundlage von traditionellen, bewährten Methoden.

Im Distillery Shop findet man eine beneidenswerte Auswahl an Single Malts und lokal hergestellten, handgefertigten Geschenken. Nach dem Stöbern bietet das renovierte Glenturret Café ein leichtes Mittagessen unter dem Pagodendach des alten Malzlagers. www.theglenturret.com

Bild/Bezugsquelle: The Glenturret Distillery (www.theglenturret.com)

Kategorien
Scotch Whisky

Port Charlotte PAC:01 2011 erweitert Cask Exploration Serie

Mit der Port Charlotte Cask Exploration Serie gelingt es der kreativen Islay Brennerei Bruichladdich einmal mehr, die enorme Bandbreite und Eleganz der Port Charlotte Range zum Ausdruck bringen. Nun kommt der neue Port Charlotte PAC:01 2011 auf den Markt.

Bereits seit dem Jahr 2001 steht die Range für ausdrucksstarke, schwer getorfte Single Malts mit 40 ppm. Benannt ist Port Charlotte nach dem zwei Meilen von der Brennerei Bruichladdich entfernten Küstenstädtchen Port Charlotte.

Bereits im Herbst 2018 startete mit dem legendären Port Charlotte MRC:01 2010 der erfolgreiche Versuch, die klassische Serie durch spezielle Cask Explorations zu erweitern. Gefolgt wurde er vom Port Charlotte OLC:01 2010. Nun folgt der neue Port Charlotte PAC:01 2011.

Mit den Qualitäten sollte noch mehr verdeutlicht werden, welchen Einfluss nicht nur das Terroir, sondern auch die Reifung in unterschiedlichen, handverlesenen Fässern auf die Aromatik eines schwer getorften Single Malts haben.

Französische Spitzenweine sowie schottischer Whisky sind in ihrer regionalen Herkunft per Gesetz geschützt. In Frankreich steht AOC für höchste Qualität sowie eine nachvollziehbare, regional geschützte Herkunft und eine festgelegte Verarbeitungsweise der Rohstoffe.

Auch die Insel Islay ist per se eine in Schottland geschützte Region. Allerdings gibt es noch keine klaren AOC-Regularien. Ein auf der Flasche ausgewiesener Islay-Whisky muss auf der Insel destilliert worden sein. Jedoch ist es fraglich, ob dies ausreicht, um das Label Islay-Whisky tragen zu können.

Denn das Fehlen der Vorschrift, welche angeben müsste, woher die Rohstoffe stammen und wo der Whisky gereift und abgefüllt wurde, könnte dazu verleiten, diese Produktionsschritte von der Insel auszulagern.

Alle Single Malts von Port Charlotte werden zu 100% aus schottischer Gerste hergestellt, auf der Insel destilliert, gereift und abgefüllt. Bei Bruichladdich sieht man es als Pflicht, das Erbe der Vorgänger und alles, was Islay ausmacht, zu bewahren und zu schützen.

Der neue, stark getorfte Port Charlotte PAC:01 2011 kennt keine Kompromisse. Er basiert auf einer langen Reifung in Ex-Bourbonfässern und einem Finishing in französischen Rotweinfässern. Diese stammen aus der Region Pauillac, gelegen am linken Ufer der Gironde nördlich von Bordeaux.

Adam Hannett, Head Distiller bei Bruichladdich: „Nach nur einem Jahr in den französischen Fässern war der Einfluss des Rotweins bereits enorm. Ein wunderschön rubinroter Glanz und das verführerische Aromenspiel aus Gewürzen und Frucht.“

Ab dem 22. April 2021 ersetzt Port Charlotte PAC:01 2011 (55,1%) seinen Vorgänger Port Charlotte OLC:01 und ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) von 96,99 € pro Flasche im Fachhandel verfügbar. www.bruichladdich.com

Bild/Bezugsquelle: Reidemeister & Ulrichs GmbH (www.ruu.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Ardbeg Sorch zum Ardbeg Day 2021

Der Ardbeg Day 2021 wird feurig mit Ardbeg Sorch

Traditionell am letzten Samstag des Fèis Ìle gefeiert ist der Ardbeg Day Liebhabern rauchiger Malt Whiskys rund um den Globus bekannt. Auch dieses Jahr, am 5. Juni 2021, wird das Fest wieder online im Web und auf Social Media stattfinden – mit der eigenen Abfüllung Ardbeg Scorch.

Als wahrhaftiger Dram von fantastischen Proportionen stand Ardbeg Scorch, so heißt es, unter ziemlich feurigem Einfluss des Ardbeg-eigenen Drachens aus dem Warehouse No. 3… oder vielleicht doch des Whisky Creation Teams?

Gereift in extrastark gekohlten Ex-Bourbonfässern aus amerikanischer Weißeiche, lauern jedenfalls intensive Aromen von Russ, Rauch und Gegrilltem mit kräftigen Noten schwarzer Lakritze, gemischt mit Lutschpastillen auf den Geniesser – ein Dram von besonders „fantastischem“ Ausmaß.

Ardbeg Day und die Drachengeschichten

Seit vielen Monden erzählen die Leute von Islay Geschichten von Helden und Drachen. Doch bislang übertraf keine die Geschichte des Aromen speienden Drachens von Ardbeg. So soll er im Warehouse No. 3 sitzen, an Fassdeckeln fackeln und Barrels brennen.

Man sagt, dass nur Shortie, der Hund der Brennerei mutig genug sei, es mit diesem feurigen Temperament aufzunehmen. Anlässlich der Feierlichkeiten freut sich Ardbegs Destillerie Manager Colin Gordon auf seinen ersten Ardbeg Day:

„Eine komplett virtuelle Welt wartet darauf erkundet zu werden, mit Fantasie-Gasthäusern, Geschichten am Lagerfeuer, einer Hexenhöhle und natürlich einer Live-Verkostung der neuen limitierten Abfüllung.“

Ardbeg Scorch – die feurige Limited Edition

Für Ardbegs Director of Distilling und Whisky Creation, Dr. Bill Lumsden ist der Ardbeg Scorch ein Tribut an den legendären Islay Drachen: „Ein Füllhorn an Aromen aus unseren schwärzesten Fässern. Wir haben die feuerspeiende Abfüllung schlechthin erschaffen!“

Das Committee Release wird in Deutschland und Österreich am 29. April 2021 nur für das Ardbeg Committee erhältlich sein, solange der Vorrat reicht. Die Anmeldung zum Committee ist kostenfrei online unter www.ardbeg.com möglich.

Der Ardbeg Scorch General Release wird ab dem 25. Mai 2021 bei allen Ardbeg Embassies, im Fachhandel und unter Ardbeg.com limitiert verfügbar sein. Beide Abfüllungen sind weder kühlgefiltert noch gefärbt.

Der Ardbeg Scorch Committee Release (51,7%) und der Ardbeg Scorch General Release (46,0%) sind zu einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) von 115 € erhältlich. www.ardbeg.com

Bild/Bezugsquelle: Moët Hennessy Deutschland GmbH (www.moet-hennessy.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Douglas Laing Scallywag Easter Edition in fünfter Auflage

Wenn der Hund die Löffel spitzt…

Das schottische Familienunternehmen Douglas Laing & Co. versendet österliche Grüße und veröffentlicht die auf 600 Flaschen limitierte Douglas Laing Scallywag Easter Edition No. 5 exklusiv für Deutschland.

Das 1948 von Fred Douglas Laing gegründete Familienunternehmen Douglas Laing & Co. zu den führenden Independents Schottlands mit Fokus auf Single Cask Single Malts sowie Small Batch Malt Scotch Whiskys. Es befindet sich noch heute im Besitz der Familie Laing.

Nun bekommt der kleine Foxterrier der Familie Laing bereits zum fünften Mal die Hasenohren aufgesetzt. Auch in diesem Jahr ist der Speyside Blended Malt, mit einem extra hohen Anteil Ex-Sherryfass gereifter Whiskys genau der richtige Begleiter zum Osterfest.

Die Ausstattung der limitierten Abfüllung präsentiert den Familienhund der Laings mit niedlichen Osterhasenohren und einem kleinen Halstuch inmitten bunter Ostereier und frühlingshaften Blumen. Ganz in der Tradition des Hauses ist sie weder kältefiltriert noch gefärbt.

Cara Laing, Director of Whisky bei Douglas Laing: „Inmitten hellerer und fröhlicherer Tage freuen wir uns, die fünfte Scallywag Osteredition, exklusiv für Deutschland, zu enthüllen!“

Und weiter: „Für diese spezielle Abfüllung unseres Speyside Malts haben Fred und ich uns zusammengetan, um einen einzigartig vollmundigen und fruchtigen Scallywag zu kreieren, der perfekt zu Schokoladeneiern an einem herrlichen Frühlingstag passt. Frohe Ostern!“

Die Douglas Laing Scallywag Easter Edition No. 5 ist ab sofort zu einem UVP von 47,99 € im ausgewählten Fachhandel erhältlich. www.douglaslaing.com

Bild/Bezugsquelle: Bremer Spirituosen Contor GmbH (www.bremerspirituosencontor.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Ardbeg stellt neues Brennhaus vor

Das neue Gebäude, direkt an der Wasserlinie, verfügt über zwei Wash und zwei Spirit Stills

Die Nachfrage nach kräftigen, rauchigen Islay Single Malt Whiskys ist ungebrochen. Nun kann die 1815 offiziell gegründete Brennerei Ardbeg künftig mit zwei weiteren Brennblasen eine höhere Brennkapazität bewerkstelligen – 2,4 statt bislang 1,4 Millionen Liter.

Die Brennerei Ardbeg wurde 1815 auf Islay in Schottland gegründet und gilt für viele Fans rauchiger Malts als ein heiliger Gral. Dies liegt vor allem an dem komplexen Geschmack um Rauch um delikate Süße – dem sogenannten „Torf-Paradox“ – des rauchigsten Whiskys weltweit.

Oberstes Ziel für das neue Brennhaus war es, den Charakter des torfrauchigen Destillats beizubehalten. So wurden die neuen Brennblasen exakt nach den Vorlagen der bestehenden Brennblasen nachkonstruiert und jede Schraube und Niete an derselben Stelle platziert.

Markantes Zeichen des neuen Brennhauses ist ein besonderes Panoramafenster. Besucher der Brennerei können von dort, hoffentlich schon bald, atemberaubende Blicke mit einem kleinem Glas Ardbeg in der Hand auf die vier Brennblasen und den Atlantik vor Islay nehmen.

Wer sich mit Whisky auskennt, weiß, dass das erstmalige Aufheizen einer Brennblase einer gewissen Tradition folgt. Üblicherweise „versüßen“ eine Handvoll Zutaten, die das Destillat auszeichnen, dieses erste Einbrennen.

Bei Ardbeg wurden selbstredend die rauchigen Malzaromen eingefangen, mit Heidekraut, Torf und Seetang. Nachdem das Einbrennen neuer Brennblasen nicht so häufig passiert, durfte es auch nicht irgendein alter Torf sein.

Traditionell stach Ardbeg seinen Torf immer bei Kintour Moss auf dem Ardtalla Estate. Dugga Bowman, Head Warehouseman bei Ardbeg übernahm diese Aufgabe mit einem Torfspaten am Kintour und holte dieses Stück Islay-Geschichte in die Brennerei.

Das anschließende Einbrennen soll ein voller Erfolg gewesen sein, nachdem Distillery Manager Colin Gordon die Ehre hatte, den Torf kurzzeitig in die Brennblase einzulegen, bevor sie anschließend gefüllt wurde.

Gordon: „Es kommt nicht oft vor, dass ein Distillery Manager das Privileg hat, neue Brennblasen einzuweihen. Mit unseren neuen Stillhouse werden wir die Seele von Ardbeg bewahren und hoffen, dass unser ultimativer Islay Single Malt noch viele weitere Ardbeggians erfreuen wird.“ Ein Zeitraffer-Video des Baus des neuen Brennhauses ist unter https://youtu.be/D3nCPaYE8Go abrufbar. www.ardbeg.com

Bild/Bezugsquelle: Moët Hennessy Deutschland GmbH (www.moet-hennessy.de)

Kategorien
Scotch Whisky

anCnoc mit Gordon Bruce und Podcast rund um Whisky

In dem neuen Podcast dreht sich alles um Gordon Bruce, seine Gäste, deren Geschichten und Passion für den Whisky

Seit dem 03. März erscheint „Knock Tales“, der neue monatliche Whisky Podcast. Hinter dem Podcast steht Gordon Bruce, Distillery Manager der Knockdhu Distillery, auf welchen sich der Name des Podcasts bezieht.

In „Knock Tales“ geht es um den Austausch mit anderen Whiskyherstellern, ihrer Leidenschaft für Whisky, das Handwerk sowie um Persönlichkeiten der Branche. Jeden ersten Mittwoch im Monat am #WhiskyWednesday erscheint eine neue Folge auf Apple Podcast, Spotify und weiteren Kanälen.

Gordon Bruce tauscht sich in jeder Folge mit neuen Gästen aus. Gemeinsam gehen sie der Frage auf den Grund, warum Whisky Maker den traditionellen Weg einschlagen. Dafür bringt jeder seine ganz eigenen Geschichten rund um das Thema Whisky ein.

In der ersten Folge war Jared Himstedt aus der vor 12 Jahren gegründeten Balcons Destillery in Waco, Texas (USA) zu Gast. Als Vorreiter amerikanischer Single Malts berichtete er, was ihn zum Whisky brachte und wie er seine Brennerei aus dem Nichts aufbaute.

Gordon Bruce erklärt: „Ich finde es faszinierend mit Menschen zu sprechen, die, so wie ich selbst, geradezu besessen sind von Details, wie Dinge zu handhaben sind und davon, was einen großartigen Whisky ausmacht, der die Zeit überdauert.

Dieser Podcast handelt von meiner Neugierde, wie das zu bewerkstelligen ist, und von den kleinen Dingen, die den Unterschied ausmachen […]. Ich werde meine eigenen Geschichten erzählen von Knockdhu und mit anderen Menschen sprechen, die mit Herz und Seele Craft-Produkte herstellen.“

Liebhaber guter Whiskys sind eingeladen, in „Knock Tales“ hereinzuhören und in die Welt von -Distillery Manager Gordon Bruce einzutauchen. Trailer gibt es bei Apple Podcasts, Spotify sowie unter www.ancnoc.com/knock-tales/podcast. www.ancnoc.com

Bild/Bezugsquelle: Joh. Eggers Sohn GmbH (www.eggerssohn.com)

Kategorien
Scotch Whisky

Laphroaig 10 Sherry Oak Finish ab sofort erhältlich

Laphroaig präsentiert eine neue Interpretation seines legendären Single Malts

Mit dem neuen Laphroaig 10 Sherry Oak Finish bereichert die Laphroaig Distillery die Liebhaber ihres torfig-rauchigen Single Malts um einen neuen, geschmackvollen Whiskycharakter. Er vereint das besondere Aroma des Laphroaig 10 mit den süßen, aromatischen Noten von Ex-Oloroso Sherryfässern.

Laphroaig wurde 1815 auf der Insel Islay in Schottland gegründet. In der Brennerei wird das Gerstenmalz über Torffeuer getrocknet, welches Laphroaig sein reiches Aroma verleiht und ihn zu einem besonders torfigen Single Malt macht. 1994 erwuchs man zum Hoflieferanten des englischen Königshauses, seither ziert das königliche Wappen jedes Etikett.

Die Raffinesse des neuen Whiskys liegt in der Vermählung ausgewählter Fässer, gereift in Ex-Bourbon und Refill Oloroso Sherry mit einem Finish in Ex-Oloroso Sherry. Scheinbare Gegensätze werden zu subtilen Harmonien vereint. Durch die Ex-Sherryfässer nimmt der Whisky die Aromen des Holzes an und verbindet sie mit Laphroaigs intensiv jodhaltigem Torf-Rauch.

Die unterschiedlichen Fässer ergänzen den Charakter des Laphroaig 10 und addieren jene Komplexität und Balance, die Kenner überall auf der Welt begeistern. Durch das zusätzliche Sherry Oak Finish bietet die neue Abfüllung allen Freunden von Laphroaig ein neues, fein abgestimmtes Genusserlebnis.

John Campbell, Master Distiller bei Laphroaig: „Wir freuen uns sehr, unseren Sherry Oak Finish präsentieren zu können. Er verbindet den Geschmack unseres Laphroaig 10 mit den süßen Noten des Oloroso Sherry-Fasses. Die perfekte Ergänzung jeder Whisky-Sammlung und eine exzellente Erweiterung unseres Sortiments.“

Die limitierte Edition Laphroaig 10 Sherry Oak Finish (48%) ist ab sofort im deutschen Fachhandel erhältlich. www.laphroaig.com

Bild/Bezugsquelle: Beam Suntory Deutschland GmbH (www.beamsuntory.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Benromach Germany Exklusive Bourbon Batch 2009

Eine exklusive, limitierte Abfüllung für den deutschen Markt

Die Benromach Distillery hat für die Schlumberger Vertriebsgesellschaft eine exklusive Abfüllung nur für den deutschen Markt kreiert. Der Benromach Germany Exclusive (Bourbon Batch), destilliert 2009 und abgefüllt 2021, ist auf 1.116 Flaschen limitiert.

Die Brennerei Benromach am Rande der alten Marktstadt Forres in der Speyside gelegen wurde 1898 erbaut. 1993 erfüllte sich die Familien Urquhart mit der Übernahme einen Lebenstraum, womit die Brennerei auch wieder zum Leben erweckt wurde.

Nach fünf Jahren Renovierung wurde sie 1998 durch den Duke of Rothesay, Prince Charles, eröffnet. Dabei war das Ziel der Urquharts von Anfang an ein Single Malt Whisky mit dem klassischen Charakter der Speyside – ausgewogen mit einem leichten Hauch von Torf.

Der Benromach Germany Exclusive (Bourbon Batch) ist ein Batch aus vier 1st-Fill-Bourbonfässern und bringt das Beste der einzelnen Fässer hervor. Ausgewählt wurden sie von dem Whiskyexperten Andrea Caminneci und abgefüllt bei 48% Alkoholvolumen.

Dieser Whisky ist ein kleines Juwel – eine Abfüllung, die etwas kräftiger ist als der Klassiker Benromach 10 und zudem sehr viel limitierter. Wie alle Whiskys von Benromach ist auch dieser weder kältefiltriert noch gefärbt. www.benromach.com

Bild/Bezugsquelle: Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG (www.schlumberger.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Benriach Cask Edition Collection 2021 lanciert

Die Benriach Cask Edition Collection 2021 bietet einen besonderen Einblick in die vielschichtige Geschmackswelt von Benriach. Insgesamt wurden 19 Single Malt Whisky aus elf verschiedenen Fasstypen veröffentlicht.

John Duff errichtete die Brennerei im Jahr 1898. Gelegen ist Benriach auf dem Gelände des alten Riach-Bauernhofes in der nördlichen Speyside Dank langjähriger Tradition können drei Whiskystile hergestellt werden – klassisch ungetorft, mit Highland-Torf geräuchert und dreifach destilliert.

Diese Tradition wird heute unter der Leitung der Master Blenderin Rachel Barrie fortgesetzt. Das Kernsortiment umfasst Benriach The Original Ten, The Smoky Ten, The Twelve und The Smoky Twelve, The Twenty-One, The Twenty Five und The Thirty.

Nun wurden die neuesten Single Casks. Jede der 19 Abfüllungen wurde kreiert, um die Individualität der Fasstypen der Brennerei und den daraus hervorgehenden Single Malts zu würdigen, den jedes Fass bei der Reifung unterstützt.

Jeder Whisky der neuen Kollektion wurde von Barrie überwacht und zum optimalen Reifezeitpunkt ausgewählt. Getorfte wie auch ungetorfte Whiskys unterstreichen den Einfluss des jeweiligen Fasses auf den Geschmack und betonen Facetten des vielschichtigen, fruchtigen Stils von Benriach.

Insgesamt wurden elf verschiedene Fasstypen aus der ganzen Welt verwendet, darunter Ex-Madeira Fässern, -Moscatel Hogsheads und -Rumfässer bis hin zu -Portwein Pipes. Sie malen einen Regenbogen des Geschmacks quer durch die Kollektion.

Die Aromen der geschmackvollen Einzelfässer aus den Jahren 1994 bis 2009 reichen von geräucherter Muskatnuss des Madeira-Fasses bis hin zu rauchigen Pinienkernen und intensivem Lagerfeuerrauch, der im Oloroso-Sherry-Fass zu finden ist.

Die Cask Edition Collection 2021 setzt das kreative Werk Benriachs, individuelle Fässer abzufüllen, weiter fort. Dies stellt für die Brennerei eine neue Ära dar, seit sie ihr Portfolio im letzten Jahr neu aufgelegte.

Barrie: „Wenn es darum geht, mit dem Geschmack innerhalb unseres reichhaltigen Sortiments an Fasstypen bei Benriach zu experimentieren, ist es wichtig, die Individualität des Fasses und seine Hintergrundgeschichte wertzuschätzen, um sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Die Benriach Cask Edition Collection 2021 bietet einen Einblick in diese Reise und fängt einzigartige Momente in der Geschichte unserer Speyside-Destillerie ein. Bei der Auseinandersetzung mit der Fassreifung […] begeistern mich immer wieder die geschmacklichen Möglichkeiten von Benriach.

Von Honig, Aprikose und Pflaumenkompott aus dem Sauternes-Barrique-Fass bis hin zu sanften Gerstennoten aus dem Rumfass – es ist eine wahre Freude, die Geschmacksvielfalt in diesen Cask Editionen zu genießen.“

Aus der Benriach Cask Edition Collection 2021 erscheint in Deutschland (erhältlich auch in Österreich und der Schweiz) ein Single Cask aus dem Fass #3911 in Fassstärke (56,9%) – ein 2009 befüllter und 11-jähriger Single Malt Whisky, der in einem Ex-Pedro Ximénez Puncheon Fass reifte. www.benriach.com

Bild/Bezugsquelle: Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG (www.schlumberger.de)

Kategorien
Scotch Whisky

Beam Suntory feiert den Weltfrauentag

Margie Samuels und Bessie Williamson als Vorreiterinnen im Whiskygeschäft

Aus Anlass des internationalen Frauentages am 8. März 2021 möchte Beam Suntory an zwei herausragende Frauen erinnern, die maßgeblich zum Erfolg von Maker´s Mark und Laphroaig beigetragen haben.

So kreierte Margie Samuels gemeinsam mit ihrem Mann, Bill Samuels Sr., den vielgerühmten amerikanischen Bourbon Whiskey Maker´s Mark. Bessie Williamson wiederum leitete als erste Frau im 20. Jahrhundert eine Scotch Whisky Distillery, die Laphroaig Distillery auf Islay.

Margie Samuels: Mitgründerin von Maker´s Mark

Auf dem Weg zu seinem Rezept für Maker´s Mark experimentierte Bill Samuels Senior in den 1950er Jahren mit verschiedenen Getreidegeschmäckern auf der Suche nach seiner eigenen Maische. Um jahrelange Reifeprozesse zu überspringen, buk Bill Brotlaibe mit verschiedenen Getreidemischungen.

Damit übersprang auch aufwendige Destillationsprozesse. Er ersetzte Roggen, der üblicherweise für Bourbon verwendet wird, durch roten Winterweizen. Damit wich die Schärfe von Roggen der zarten Süße, für die Maker’s Mark heute bekannt ist.

Der Geschmack von Maker’s Mark hob sich von der Masse ab, doch erst Mitbegründerin Margie Samuels machte ihn bekannt und zum Verkaufsschlager. Denn sie hatte ein Auge darauf, dass sich auch die Flasche in den Verkaufsregalen von der Masse absetzte.

So sei Margie zuzuschreiben, dass die meisten Leute ihre erste Flasche Maker’s Mark kaufen – und Bill sorge dafür, dass sie auch eine zweite kaufen. Die Form der Flasche, das Design des Etiketts, das charakteristische rote Wachssiegel und sogar der Name selbst sind Margie zu verdanken.

„Ich will guten Geschmack an Menschen mit gutem Geschmack bringen.“ (Margie Samuels)

Margie, heute in der Kentucky Bourbon Hall of Fame (als erste Frau, die in einer Brennerei arbeitete), tauchte die ersten Flaschen in ihrer Küche eigenhändig in das in einer Fritteuse geschmolzene Wachs. Margies Brathähnchen war danach nicht mehr dasselbe, ebenso wenig wie das Whiskygeschäft.

Auch wenn jeder Schluck Maker’s Mark genauso wie der vorige schmeckt, gibt es keine zwei identischen Flaschen. Die roten Wachstropfen verleihen jeder Flasche ihre eigene, einzigartige Verzierung. Margie Samuels gilt als eine der wichtigsten Frauen in der Geschichte des Bourbons.

Bessie Williamson: Die erste Frau an der Spitze einer Scotch Whisky Distillery

Elizabeth Leitch „Bessie Williamson“ schloss 1932 ein Studium an der Universität Glasgow mit einem Masterabschluss ab. Doch waren Arbeitsstellen nach dem Konjunkturrückgang, der Städte wie Glasgow Anfang der 1930er Jahre traf, dünn gesät.

Umso mehr freute sie sich über einen Bürojob für die Sommermonate bei Ian Hunter in der von ihm geleiteten Laphroaig Distillery auf Islay. Sie hatte keine Ahnung, dass daraus letztendlich 40 Sommer werden sollten und sie die Liebe ihres Lebens finden würde.

Ian Hunter war das letzte lebende Mitglied seines Familienstammbaums. Die Geheimnisse von Laphroaig wurden von seinen Vorfahren über die Jahre hinweg sorgfältig gehütet und auch Ian war

sehr viel daran gelegen, die Destilleriegeheimnisse wie den Brennereiprozess und das Rezept des Whiskys zu wahren.

In Bessie fand er eine Frau mit Leidenschaft, Integrität und dem Willen, die großen Traditionen seines Whiskys zu erhalten. Im Lauf der Jahre gab er sein gesamtes Wissen über die Brennerei an sie weiter. 1954 übernahm mit Bessie erstmals eine Frau die Zügel als Leiterin eines Brennereibetriebes.

John McDougal, Bessies Nachfolger als Manager der Brennerei, fand über Bessie stets nur lobende Worte: „Es war eine Ehre, mit Bessie Williamson zusammenarbeiten zu dürfen und ich werde ihre weisen Worte niemals vergessen.

Sie haben mir in den 44 Jahren, seit Bessie das Büro neben mir verlassen hat, stets den Weg geleitet. Ich empfand es als absolutes Privileg, als letzter Manager direkt mit ihr und für sie gearbeitet zu haben.“

John Campbell, aktueller Distillery Manager bei Laphroaig: „Laphroaig ist heute eine weltweit bekannte und geschätzte Whiskymarke – auch dank Bessie. Wir erinnern uns an sie als eine wahre Ikone für Laphroaig.“ www.makersmark.com

www.laphroaig.com

Bild/Bezugsquelle: Beam Suntory Österreich GmbH (www.beamsuntory.at)