You are currently viewing Der Whisky Barbau-Blog – Teil 2
  • Beitrags-Kategorie:Barbau-Blog
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

Vom Wasserschaden zu den wichtigsten Stützen…

Von Björn Lahmann

Wie es alles zustande kam und wie wir so wieder in unsere kleine Spirale gelangten, hatte ich bereits beim letzten Mal erzählt. Kurzum: Die Hand war gegeben, die Tinte trocken, der Vertrag galt und das neue Abenteuer konnte losgehen. So unser letzter Stand…

Bei uns an der Bar saß früher immer ein junger Koch, der Old School Drinks liebte, gern an Whisky-Tastings teilnahm und auf die Geschichte der American-Bar stand. Ein kleiner Nerd mit großer Anerkennung und Vergangenheit in einem Sterne-Betrieb, dem ersten Restaurant am Platze. Dem ich immer gesagt habe: „Sebastian, wenn wir irgendwann mal einen geilen Laden mit Küche machen, rufe ich Dich an“. Und der immer sagte „Ich freu mich drauf. Das ist genau mein Ding“. So passte es gut, dass er gerade in Corona-Kurzarbeit steckte und auch sonst eine alleingelassene Seele in München war, die keine sonderliche Verpflichtung mehr gegenüber seinem alten Job verspürte. Und der ohne großes Zögern sofort seinen Umzug nach Hamburg organisierte…

Tja, und bei der Bar kam eigentlich nur eine in Frage. Die Eine schlechthin. Der hatte ich vor unserer „Pause“ gesagt „Ich hol dich bald ab!“ Unsere langjährige Weggefährtin und liebe Freundin gewordene Verena. Die hatte sich allerdings in ihrem neuen Wohnort Stuttgart so gut inzwischen eingelebt, dass sie zu meinem Entsetzen erst mal ein paar Tage Bedenkzeit brauchte. Aber die sich dann doch zum Glück noch an unsere gemeinsam Pausen-Guinness Zeiten erinnerte, und so die Chance, als Geschäftsleitung eine endgeile Whiskybar mit aufzubauen, zu spannend fand.

Also regelten wir alle unsere Umzüge, und als wir damit durch waren, kam der Anruf aus Hamburg. „Wir haben einen Wasserschaden. Hier ist durch ein Rohr übers Wochenende Wasser durch zwei Stockwerke gelaufen. Der ganze Boden muss raus. Alles muss etwa drei bis vier Wochen trocknen. Wir schaffen das zwar bis August, können den Laden aber nicht wie vereinbart am 01.07. übergeben. Was machen wir?“

Unsere Antwort war: „Weitermachen. Wir sind schon da.“

Und so begannen wir das Abenteuer Hamburg mit einer schwierigen Baustelle, mit dem üblichen Papierkrams, der bei einer Firmengründung anfällt, und einer völlig neuen Antwort bei Lieferterminen und Behördenkontakten. Und die hieß „Corona“. Grad bei den Behörden muss das selbst nach einem Jahr noch ein völlig neues Phänomen sein. Weil diese Antwort ständig kam. Und die bedeutete in aller Regel „Das kann dauern!“ Leider kam auch nebenbei noch eine andere Fehlinformation, die uns noch viel Zeit und Geld kosten sollte, da wir ersten Einschätzungen glaubten und es schriftlich Wochen später ganz anders aussah…

Und so ging es hinein in die Suche nach neuen Kollegen. Eine neue Crew musste aufgebaut werden, die vom Gefühl auch zusammenpasst. Dies gestaltete sich allerdings sehr erfreulich. Wir lernten hier in Hamburg tolle und geerdete Menschen mit Bock auf ihren Job kennen, denen wir aber eigentlich nur eine Baustelle mit Wasserschaden zeigen konnten. Die uns dennoch glaubten, dass alles toll wird. Und die unser Konzept gut fanden. Auf die wir uns so schon tierisch freuen und für die wir seither täglich um die Einhaltung des Eröffnungstermins kämpfen. Denn wir hatten halt nix zu bieten außer eine Baustelle vor der Brust und unser Versprechen, dass es bald losgeht. Dieses Vertrauen in uns müssen wir jetzt erst einmal rechtfertigen, suchen doch grad die meisten gastronomischen Betriebe. Nur wir trotz Baustelle nicht mehr. Ein gutes Gefühl, das man nicht verspielen sollte…

Und nun kümmern wir uns Tag für Tag um so unglaublich viele vorbereitende Dinge, von denen ich beim nächsten Mal erzähle.

Whiskyplaza

Adresse

Deichstr. 43
20459 Hamburg

Kontakt

Tel. 0 40/28 79 73 35
www.whiskyplaza.de

Öffnungszeiten

Mo – So: 12-01 Uhr,
Fr + Sa: 12-3 Uhr