You are currently viewing Gordon & MacPhail Generations 80 exklusiv verkostet

Der älteste, abgefüllte Whisky der Welt wurde von einem besonderen Whisky-Menü begleitet

Von Patrick Tilke

Alte Whiskys zu verkosten, gehört zu den selteneren Momentaufnahmen im Leben eines Whisky Journalisten: 40 Jahre markierten die bisherige Spitze. Aber ein 80-jähriger Whisky? Das toppte so ziemlich alles bisher da Gewesene.

Herausgeber dieses seltenen Whiskys ist Gordon & MacPhail. G&M, das weiß vielleicht nicht jeder, gehört in die Liga der Independents und ist einer der ganz großen unter ihnen. Gegründet wurde das Unternehmen von der Familie Urquhart im Jahr 1875 mit Sitz in Elgin in Schottland.

Seither hat man Whiskyfässer aus über 100 schottischen Whiskybrennereien erworben, gereift und abgefüllt. Im Portfolio verfügbar ist die Discovery Range, Distillery Labels, Connoisseurs Choice, Mr George Legacy sowie die Private Collection & Generations.

Den vorliegenden Rohbrand für den Whisky aus der Glenlivet Distillery erwarben George Urquhart und sein Vater John am 3. Februar 1940 und legten ihn in ein Fass von Gordon & MacPhail. Am 5. Februar 2020 füllte man Inhalt des First Fill Sherry Butt Nr. 340 ab – der Generations 80 war geboren.

Zu den früheren Auskopplungen aus der Generations-Reihe gehörten bereits ein Generations 70 aus der Mortlach Distillery, welcher 2011 die Serie begründete, ein Generations 70 aus der Glenlivet Distillery und ein Generations 75 aus der Mortlach Distillery.

Für den Entwurf der Flasche zeichnete Star-Architekt und Designer Sir David Adjaye OBE verantwortlich. Sein Design, eine „Artistry in Oak“ (zu Deutsch „Kunst aus Eiche“) ist eine Hommage an die Kunst, das Handwerk und die Sorgfalt, die über 80 Jahre hinweg in den Single Malt flossen.

Vorgestellt wurde dieser außergewöhnliche G&M Glenlivet im Le PANTHER (www.lepanther.de) in Frankfurt a.M. von Stephen Rankin, Director of Prestige bei G&M und Teil der vierten Generation der Familie Urquhart sowie Gordon Muir, Head of Sales Europe & RoW.

Verkostungsnotizen

Eine Grundfrage stellte sich bereits im Vorfeld der Verkostung: Können Whiskys technisch überhaupt so alt werden und noch geschmackvoll munden? Oder bleibt am Ende nicht mehr als eine milde Pfütze einstiger Kraft? Die Verkostung jedoch gab eine eindeutige Antwort.

Denn das Aromaprofil erinnert tatsächlich noch an die Whiskys von Glenlivet, nur überlagert von einer intensiven Reifeleistung. Der Mahagoni farbende Whisky duftet nach Vanille, Orange, Kaffee, Gewürz, Schokolade und Kirschen, aber z.B. auch subtil nach Rosenholz.

Der Mund überrascht wiederum mit Gewürz, tiefen Tönen von Sherry (Pflaume), Schokolade, feinem Leder und sogar mit subtilem Rauch. Selbst eine durchgehende Cremigkeit ist geboten. Natürlich wurde der Whisky weder kühlgefiltert noch gefärbt.

Doch wo dieser prägnante Geschmack nach all den Jahrzehnten her? Lag es an den direkt befeuerten Pot Stills? Daran, dass die Mälzerei noch direkt vor Ort auf dem Gelände der Brennerei durchgeführt wurde? Weil es noch durchgehend menschliches Handwerk war? Wir wissen es nicht genau.

Aber der Whisky schmeckt. Nicht mit Abstrichen, nicht mit gewachsener „Milde“. Im Gegenteil: Mit seinen 44,9% Alkoholvolumen bietet er intensive Würze auf der Zunge, wie man es bei solch einem Genossen nun erst einmal gar nicht erwarten würde.

Ein Gläschen dieses besonderen Whiskys kostet Genießer um die 3.000 Pfund. Eine Flasche dürfte für um die 100.000 Pfund über den Tresen gehen. Bei 250 abgefüllten Flaschen kann man sich ja schnell ausrechnen, was dabei herauskommt. Dafür kann man eigentlich schon eine Brennerei bauen…

Das 3-Gänge-Menü von Mr. Pepper’s by Whiskykoch

Das Tasting wurde abgerundet durch ein Whiskymenü von Whiskykoch Chris Pepper aus Darmstadt. Chris stammt eigentlich aus Sussex, kam aber bereits 1987 nach Deutschland. Heute führen er und seine Frau Marion den Whisky Shop und das Restaurant Whisky Koch in Darmstadt.

Chris Spezialität liegt darin, dass er die Aromen von Whiskys dekonstruiert und sie in seinen Menüs eines Food Pairings neu zusammensetzt – ohne den Einsatz von Whisky im Menü. Das erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit der Komposition.

Gang 1

Rosmarin Tarte
Mousse mit rotem & schwarzem Pfeffer
gebackener Apfel und Retsina Couscous

Gordon & MacPhail Connoisseurs Choice Glenlivet 33 (49,2%)
Kokosnuss, Ananas, Menthol, Fleisch, Honig, Cumin

Gang 2

Hirsch Medaillons
Ragout von Bohnen und Steinpilzen
Püree mit Kräutern und Zwiebeln

Gordon & MacPhail Distillery Labels Mortlach 15 (46%)
Honigwachs, Sulfor, Leichter Rauch, florale Noten, Bitternoten (Tanin, Eiche), Karamell, Salbei 

Gang 3

Variationen von
gelber Frucht & Kokosnuss

Gordon & MacPhail Connoisseurs Choice Glen Keith 21 (56%)
Stechginster, Aprikose, Creme, Vanille

Adresse

Mr. Pepper’s by Whiskykoch
Weinbergstr. 2
64285 Darmstadt

Kontakt

Tel. 0 61 51/9 92 71 05
www.whiskykoch.de

Öffnungszeiten

Mi – Fr: 16-20 Uhr,
Sa: 11-16 Uhr und
18-23 Uhr

www.gordonandmacphail.com

Bild/Bezugsquelle: Kirsch Spirituosen e.K. – Inh. Christoph Kirsch (www.kirschwhisky.de)