Ardbeg stellt neues Brennhaus vor
  • Beitrags-Kategorie:Scotch Whisky
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Das neue Gebäude, direkt an der Wasserlinie, verfügt über zwei Wash und zwei Spirit Stills

Die Nachfrage nach kräftigen, rauchigen Islay Single Malt Whiskys ist ungebrochen. Nun kann die 1815 offiziell gegründete Brennerei Ardbeg künftig mit zwei weiteren Brennblasen eine höhere Brennkapazität bewerkstelligen – 2,4 statt bislang 1,4 Millionen Liter.

Die Brennerei Ardbeg wurde 1815 auf Islay in Schottland gegründet und gilt für viele Fans rauchiger Malts als ein heiliger Gral. Dies liegt vor allem an dem komplexen Geschmack um Rauch um delikate Süße – dem sogenannten „Torf-Paradox“ – des rauchigsten Whiskys weltweit.

Oberstes Ziel für das neue Brennhaus war es, den Charakter des torfrauchigen Destillats beizubehalten. So wurden die neuen Brennblasen exakt nach den Vorlagen der bestehenden Brennblasen nachkonstruiert und jede Schraube und Niete an derselben Stelle platziert.

Markantes Zeichen des neuen Brennhauses ist ein besonderes Panoramafenster. Besucher der Brennerei können von dort, hoffentlich schon bald, atemberaubende Blicke mit einem kleinem Glas Ardbeg in der Hand auf die vier Brennblasen und den Atlantik vor Islay nehmen.

Wer sich mit Whisky auskennt, weiß, dass das erstmalige Aufheizen einer Brennblase einer gewissen Tradition folgt. Üblicherweise „versüßen“ eine Handvoll Zutaten, die das Destillat auszeichnen, dieses erste Einbrennen.

Bei Ardbeg wurden selbstredend die rauchigen Malzaromen eingefangen, mit Heidekraut, Torf und Seetang. Nachdem das Einbrennen neuer Brennblasen nicht so häufig passiert, durfte es auch nicht irgendein alter Torf sein.

Traditionell stach Ardbeg seinen Torf immer bei Kintour Moss auf dem Ardtalla Estate. Dugga Bowman, Head Warehouseman bei Ardbeg übernahm diese Aufgabe mit einem Torfspaten am Kintour und holte dieses Stück Islay-Geschichte in die Brennerei.

Das anschließende Einbrennen soll ein voller Erfolg gewesen sein, nachdem Distillery Manager Colin Gordon die Ehre hatte, den Torf kurzzeitig in die Brennblase einzulegen, bevor sie anschließend gefüllt wurde.

Gordon: „Es kommt nicht oft vor, dass ein Distillery Manager das Privileg hat, neue Brennblasen einzuweihen. Mit unseren neuen Stillhouse werden wir die Seele von Ardbeg bewahren und hoffen, dass unser ultimativer Islay Single Malt noch viele weitere Ardbeggians erfreuen wird.“ Ein Zeitraffer-Video des Baus des neuen Brennhauses ist unter https://youtu.be/D3nCPaYE8Go abrufbar. www.ardbeg.com

Bild/Bezugsquelle: Moët Hennessy Deutschland GmbH (www.moet-hennessy.de)